Nachlese zum Quarkus-Workshop

Am 22. Mai war Jochen Cordes von RedHat zu Gast, um seine Erfahrungen mit der Arbeit mit Quarkus vorzustellen. Quarkus bietet einen Kubernetes-Stack, der voll auf Geschwindigkeit setzt und dabei u.a. GraalVM und OpenJDK Hotspot einsetzt, um möglichst viel nativen Code zu erzeugen. Sozusagen „Docker auf Steroiden“.

In Live-Demos konnten sich die Besucher ein Bild von den Geschwindigkeit der Lösung machen. Der Vortrag war interessant genug, dass wir diesmal einige Zeit überzogen haben; trotzdem blieb noch Gelegenheit für ein Bier danach und zu interessanten Gesprächen.

Die Vortragsfolien zum Nacharbeiten

Jochen hat uns netterweise seine Folien zur Verfügung gestellt, die Ihr auf unseren Seiten finden könnt. Vielen Dank dafür an Jochen, an alle Besucher für Ihr Interesse, und an die Firma TIMOCOM, die den Abend (und die Getränke) sponserte.

CamelCaseCon_20190522_Quarkus

Impressionen…

Vortrag und Workshop am 22.05. zu Quarkus

Liebe Freunde der CamelCaseCon,

nachdem Jochen Cordes‘ Vortrag zu Thorntail viel Anklang gefunden hat, freuen wir uns, dass wir Jochen für einen weiteren Vortrag/Workshop gewinnen konnten. Diesmal gibt es also neben dem Vortrag und Demos auch die Möglichkeit, auf einem mitgebrachten Laptop gleich mal selbst etwas auszuprobieren. Unten mehr dazu…

Der Vortrag

Die Programmiersprache Java hat im Laufe ihrer 25-jährigen Geschichte eine erstaunliche Entwicklung durchlaufen.
Von dem Einsatz zur Erstellung von Standalone-Anwendungen mit AWT, auf Servern mit Aufkommen des WWW, Standardisierungsbemühungen für verschiedene Footprints mit J2SE, J2ME und J2EE.
Mit dem Aufkommen von Microservices-Architekturen sind Frameworks with SpringBoot (https://spring.io/projects/spring-boot) und Thorntail (https://thorntail.io/) angetreten, durch einen Fat-Jar Ansatz Java auch für diesen Anwendungsfall fit zu machen um nicht den Boden an andere Sprachen with Node.js, Go etc. zu verlieren.
Allerdings scheint im Bereich grosser Microservices- und Serverless-Architekturen mit Java eine Grenze erreicht zu sein, bedingt durch den relativ großen Footprint und hohen Startup-Zeit,
Mit dem Open-Source Community Projekt Quarkus (https://quarkus.io/) wird ein neuer Ansatz vorgestellt, bei dem diese beiden Herausforderungen durch Mechanismen der Verkleinerung durch Verwendung neuer Paketierung durch GraalVM/SubstrateVM (https://github.com/oracle/graal/tree/master/substratevm) und AOT-Compilation (Ahead-Of-Time) begegnet wird und Footprints von wenigen Megabyte und Startup-Zeiten im Bereich von Millisekunden ermöglicht und dadurch sogar Node.js hinter sich lässt.
Im Rahmen dieses Vortrags geht Senior Solution Architect für App-Dev Jochen Cordes von Red Hat auf verschiedene häufige Fragen zu Quarkus ein:
– Herausforderungen bei neuen Ansätzen wie Microserice.Architekturen, Linux Containern und Serverless-Anwendungen- Was ist Quarkus?- Wie funktioniert Quarkus?- Was sind die Vorteile?- Wofür eignet sich Quarkus?- Wie kann ich mit Quarkus neue Anwendungen erstellen?- Wie kann ich meine bestehenden Java-Anwendungen portieren?- Wie sieht die Zukunft von Quarkus aus?
Abgerundet wird der Vortrag durch Beispiele und praktische Übungen für die Teilnehmer.


Was müsst Ihr mitbringen?

W
Wer mitmachen möchte (kein Muss), braucht ein geladenes Laptop (leider zu wenig Steckdosen vorhanden) mit installiertem
– Linux OS (bevorzugt Fedora) oder MacOS- JDK 8+- Apache Maven 3.5.3 (https://archive.apache.org/dist/maven/maven-3/3.5.3/binaries/)- GraalVM (https://github.com/oracle/graal/releases)- „Quarkus – Supersonic Subatomic Java“

Natürlich kann man auch so dem Vortrag zuhören. Wie immer freuen wir uns über jeden mitgebrachten Bekannten/Kollegen.

Wann und wo?

Am Mittwoch, dem 22. Mai geht es ab 18 Uhr los (Einlass), der Vortrag beginnt gegen 18 Uhr 30. Wir treffen uns wieder in der Filmwerkstatt Düsseldorf in der Birkenstr. 47.

Schöne Grüße

Euer Team der CamelCaseCon

Timocom auf der JavaLand

Eine Nachricht unseres Sponsors TIMOCOM, der dieses Jahr auf der JavaLand dabei sein wird:

Timocom auf der JavaLand 2019 im Pantasialand Brühl!

Sprich mit unseren Entwicklern auf der JavaLand an Stand 308! Für die Weiterentwicklung des ersten Smart Logistics System Europas von TIMOCOM betreuen wir die gesamte Prozess-Range der Produktentwicklung selbst. Also, schau vom 19. bis 21. März vor Ort in Brühl bei uns vorbei!

Zudem sind bei der Timocom zur Zeit folgende Stellen zu besetzen:

Softwareentwickler Java (m/w/d)

Softwareentwickler JavaScript (m/w/d)

Software Architect (m/w/d)

Nachlese zum Thorntail-Vortrag am 21.11.

Jochen Cordes

Am 21. November war Jochen Cordes von RedHat zu Gast bei der CamelCaseCon.

Jochen ist Solution Architect bei Red Hat.  Seit 2012 hat er bei Red Hat zahlreiche Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz als IT Berater betreut. Seine Schwerpunkte sind der Einsatz von Middleware- und PaaS-Lösungen.

In seinem Vortrag gab er einen zunächst einen Überblick über die Entwicklung des Wildfly/JBoss-Systems, das er seit langem begleitet, bis er dann einen alternativen Ansatz zu SpringBoot auf Basis der Kombination WildFly und Thorntail präsentierte.

Die Vortragsfolien…

wurden uns netterweise von Jochen zur Verfügung gestellt und sind hier zu finden:

Folien des Thorntail-Vortags bei der CamelCaseCon

CamelCaseCon-WildFly-Thorntail

Vielen Dank

Wie immer möchten wir uns bedanken bei

  • Jochen Cordes für seinen interessanten Vortrag und die Überlassung der Folien
  • Unserem Sponsor, der TimoCom GmbH aus Erkrath
  • und allen Besuchern fürs Kommen!

Impressionen…

Vortrag am 21.11.: Microservice-Entwicklung mit Wildfly und Thorntail

Spring Boot hat sich weitgehend als Standard für Java-basierte Microservices etabliert. In diesem Vortrag zeigt Jochen Cordes von Red Hat auf, wie basierend auf offenen Standards wie Microprofile und der Basis des Application-Servers WildFly ein alternativer Ansatz für eine Anwendungsentwicklung aussehen könnte und welche Vorteile dieser bietet.
Weiterhin wird gezeigt, wie sich diese Anwendungen leicht in einer Container-Plattform wie OpenShift entwickeln und ablaufen lassen.


Der Sprecher

Jochen Cordes

Jochen Cordes ist Solution Architect bei Red Hat.  Seit 2012 hat er bei Red Hat zahlreiche Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz als IT Berater betreut. Seine Schwerpunkte sind der Einsatz vonMiddleware- und PaaS-Lösungen.
Vor Red Hat war Jochen Cordes seit 1999 als Java Entwickler, IT-Berater und Projektmanager in der Telekommunikationsbranche aktiv.

Wann und wo


Der Vortrag findet am 21. November in der Filmwerkstatt in der Birkenstr. 47 in Düsseldorf statt. Einlass ab 18 Uhr, der Vortrag beginnt dann wieder gegen 18 Uhr 30. Der Eintritt ist wie immer frei, wir haben Kleinigkeiten zum Essen da, und an der Theke kann man günstig Getränke erstehen. Danach ist wieder Zeit für Gespräche.

Wie immer bitten wir um eine Anmeldung per E-Mail. Aber auch ohne Anmeldung ist jeder willkommen, und wie immer heißt es:

Kollegen und Bekannte mitbringen!

Nachlese zum Vortrag Service Meshs mit Istio

Am 18. Oktober 2018 hielt Randy Gupta den Vortrag

Service Meshs mit Istio

Microservices sind mittlerweile ein fester Bestandteil moderner Infrastrukturen. Erst Service Meshs bilden jedoch aus einer losen Sammlung von Microservices einheitliche und professionelle Applikationen.

Istio ist die Open Source-Implementierung eines Services Meshs, die mit Policies, Tracing, Security, Routing und vielen anderen Features den Zoo aus Microservices nicht nur vereint, sondern auch viele Aspekte der Entwicklung mit modernen Konzepten abdeckt.

Der Vortrag zeigte, wie Istio nicht nur die Grenzen der API von Kubernetes überwindet, sondern auch wie ein Mesh über die Grenzen des Clusters hinweg entwickelt und betrieben werden kann.

Der Sprecher

Randy Gupta

Randy Gupta ist Software Architekt bei der SCARATEC IT-Consulting in Düsseldorf und Google Developer Expert für Cloud-Technologien. 

Mit über 20 Jahren Erfahrung in der   Software-Entwicklung legt Randy seinen Schwerpunkt heute auf die Entwicklung von Microservices mit Java und Go auf Kubernetes

Einige werden ihn sicher auch als Leiter der Düsseldorfer Google Developer Group kennen.

Die Vortragsfolien

Bereits während des Vortrags fragten einige Hörer, wo man die Folien dazu finden kann. Mittlerweile hat Randy die Folien ins Netz gestellt, und man findet sie unter 
https://docs.google.com/presentation/d/1K3udl3IKQGNo0JU507PlbWJeLG6Ge4NvJX71zS2nv-U/edit?usp=sharing

Vielen Dank

Wir möchten uns hier noch einmal bei Randy für seinen interessanten Vortrag bedanken (eigentlich waren es sogar drei).

Die Preise wurden diesmal vom dpunkt-Verlag und SIGS Datacom gespendet. Wie immer möchten wir uns auch bei der Firma Timocom für das Sponsoring bedanken, ohne das unsere Abende nicht möglich wären.

Und natürlich vielen Dank an alle Besucher fürs Kommen!

Bericht: CamelCaseCon am 13.9. bei Oracle

Am 13. September waren wir mit der CamelCaseCon zu Gast bei Oracle in Düsseldorf, wo wir mit der Zeitschrift JavaPro gleich drei Vorträge präsentierten. Wir freuen uns, dass trotz des späten Termins gut 30 Gäste dabei waren.

Die Vorträge

Thomas Robert

Los ging es mit Wolfgang Robert von Oracle, der mit dem Vortrag
The Power of Serverless – Das Oracle Fn Projekt
ein neues OpenSource-Projekt vorstellte. Ziel ist die Ausführung von Java-Funktionen in einem Service-Container, also „Function as a Service“

Thomas Robert, Oracle

Das Projekt ist schon recht weit gediehen, so dass Tomas auch einige Live-Demos vorführen konnte, die das Konzept des Systems und die Arbeit mit dem Server zeigten.

Thomas hat uns freundlicherweise auch den Foliensatz geschickt. so dass man sich zumindest diesen Teil des Vortrags noch einmal ansehen kann:
http://camelcasecon.de/folien-das-oracle-fn-projekt/

Markus Kett

Danach war Markus Kett von Jetstream Technologies dran.  In seinem Vortrag zeigte er die Vorzüge der In-Memory-Datenbank Jetstream, die einen wesentlich schnelleren Zugriff auf im Speicher persistierte Daten ermöglicht.

Markus Kett, Jetstream Technolgies

Sven Ruppert

Den Abschluss der Vorträge bildete Sven Ruppert von Vaadin mit einem Überblick über Funktionale Programmierung mit Java.

Die Folien findet man bei Slideshare oder hier bei uns

Sven Ruppert, Vaadin

Afterwork

Damit war der Abend aber kängst nicht vorbei, da die freundlichen Damen von Oracle in der Zwischenzeit Pizza und Getränke bereitgestellt hatten. Die meisten blieben noch einige Zeit nach den Vorträgen, um sich mit den Sprechnern und natürlichauch untereinander zu unterhalten, so dass die Veranstaltung erst gegen Mitternacht endete.

Vielen Dank…

Wir möchten uns hiermit herzlich bei JavaPro und Oracle für die Bereitstellung des Vortragssaals und natürlich für das Catering bedanken. Dann vielen Dank an die Vortragenden Thomas Robert, Markus Kett und Sven Ruppert für die interessanten Vorträge, und
an alle Besucher für’s Kommen!
Wenn es Euch gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn Ihr über uns berichtet, und wenn Ihr das nächtse Mal wieder dabei seid!

Sommerpause…

Die CamelCaseCon macht Sommerpause.

Wir wünschen all unseren Besuchern viel Sonne und Erholung.

Im September geht es weiter mit unseren Vorträgen!

Nachlese zum Vortrag Reactive Programming

Am 7. Juni hatten wir Vadym Kazulkin und Rodion Alukhanov aus Bonn zu Gast, die über ihre Erfahrungen mit „Reaktiver Programmierung unter Java“ berichteten.

 

Während draußen ein kleines Unwetter über Düsseldorf niederging, hatten wir im Keller-Kino anderthalb angenehme Stunden, in denen uns die beiden zuerst die Prinzipien reaktiver Programmierung erläuterten, um dann konkrete Frameworks wie RxJava und Spring Reactor vorzustellen.

 

Für viele Entwickler sicher ungewohnt konzentriert sich reaktive Programmierung an Datenflüssen und Steuerung über Events. Das vielzitierte Beispiel von Excel ist dabei etwas zu kurz gegriffen. In Zeiten großer Datenmengen werden die meisten Entwickler nach neuen Lösungen zur Verarbeitung und Präsentation von Daten suchen müssen, daher lohnt sich sicherlich eine Beschäftigung mit diesem Thema.

 

Nach dem Vortrag blieben viele noch auf ein Glas, um sich zu unterhalten.

An dieser Stelle möchten wir uns bedanken bei

 

  • * Vadym und Rodion für ihren Vortrag
  • * unserem Sponsor TimoCom für die finanzielle Unterstützung
  • * dem dpunkt-Verlag sowie SigsDatacom und JavaPro für das verloste Buch bzw. die kostenlosen Zeitschriften
  • * und allen Gästen fürs Kommen!

Wenn es Euch gefallen hat: Bitte weitersagen!

 

Für freuen uns auf Euch bei unserer nächsten Veranstaltung!

 

Euer Team der CamelCaseCon

 

 

 

Vadym und Rodion haben uns ihre Folien zur Verfügung gestellt:

 

03_FolienReactiveProgramming

 

     

 

Vortrag „Reactive Programming mit Java“ am 7. Juni

Bei der nächsten Veranstaltung der CamelCaseCon geht es um das neue Programmier-Paradigma „Reaktive Programmierung“, und wie man es unter Java einsetzt. Vadym Kazulkin und Rodion Alukhanov von der Firma ip.labs beschäftigen sich seit einiger Zeit mit dem Thema. In der aktuellen Ausgabe der JavaPro findet sich dazu auch ein Artikel.

 

Der Vortrag

 

Reaktive Programmierung gewinnt ständig an Bedeutung in Zeiten von Mehrkernprozessoren. Seit Version 8 unterstützt Java mit CompletableFuture/CompletionStage API continuation-style Programmierung; und mit Futures und Stream API unterstützt Java Pull-style-Operationen auf Elementen der Collections. Es hat aber an der Unterstützung der API für Push-style-Operationen auf Elementen gefehlt, die aus einer aktiven Quelle verfügbar gemacht werden. Das ändert sich mit Java 9. Dort haben die wichtigsten Interfaces wie Publisher und Subscriber Einzug in die Concurrency Bilbiothek als Flow API gefunden. Allerdings liefert Java keine eigene Implementierung dieser Interfaces mit. In diesem Vortrag erläutern wir die Idee hinter der reaktiven Programmierung und schauen uns die zwei bekanntesten Frameworks Spring Reactor und RxJava an, die die Flow API implementieren. Am Ende schließen wir den Vortrag mit der Demo der reaktiven Anwendung auf Basis von Spring 5, Spring Boot 2, Netty, MongoDB und Thymeleaf ab.

 

Die Sprecher

 

Vadym Kazulkin

Vadym Kazulkin  ist Chief Software Architekt bei ip.labs GmbH, einer 100% Tochter der FUJIFLM Gruppe mit Sitz in Bonn. Ip.labs ist das weltweit führende White Label E-Commerce Unternehmen im Bereich Softwareanwendungen für den digitalen Fotoservice. Vadym beschäftigt sich mit dem Java-Ökosystem seit über 15 Jahren. Dabei legt er sein Augenmerk auf die Themen rund um Effective Java, Design Patterns, Nebenläufigkeit und Performanz. Seine Schwerpunkte und Interessen gelten derzeit der Konzeption und Implementierung der hochskalierbaren und hochverfügbaren Anwendungen und AWS-Cloud.

 

 

 

 

 

 

 

Rodion Alukhanov

Rodion Alukhanov ist Senior Software Entwickler bei ip.labs GmbH mit Sitz in Bonn. Seine mehrjährige Erfahrung streckt sich von MS-DOS über die Hausautomation bis in die AWS Cloud. Seine Schwerpunkte sind Cloud Migration, Big Data und Integration Tests.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wann und wo?

 

Die Veranstaltung findet wie immer in der Filmwerkstatt Düsseldorf statt. Kurz nach 18 Uhr machen wir auf, und gegen 18 Uhr 30 beginnen wir mit dem Vortrag. Danach ist noch genug Zeit, im Foyer mit den Sprechern oder anderen teilnehmern bei einem Glas Wasauchimmer zusammenzustehen.

Der Eintritt ist wie immer frei, Getränke gibt es für kleines Geld  an der Theke. Bringt Kollegn und Bekannte mit. Um kurze Anmeldung, z.B. per E-Mail wird gebeten, damit wir planen können.